Dienstag, 6. Januar 2015

Jede Woche ein Buch - Mein Leserückblick 2014 #jedewocheeinbuch

Vor ziemlich genau einem Jahr legte ich aus purer Neugierde eine neue Excel-Tabelle an, in der ich festhalten wollte, welche Bücher ich 2014 gelesen habe. Oft konnte ich das nämlich im Nachhinein gar nicht mehr benennen oder suchte verzweifelt nach einem Buchtitel, der sich nicht mehr in meinem Regal befand, weil ich ihn beispielsweise verschenkt hatte. Ich wollte meinem Gedächtnis einfach nachhelfen.

Nun ist das Jahr um und ich bin erstaunt über das Ergebnis, denn meine Arbeit und ein zusätzliches Studium hatten mich ganz schön im Griff. Dennoch: 53 Bücher (+1, denn eines habe ich doppelt gelesen) habe ich geschafft, das macht im Schnitt etwa eines wöchentlich. Mein Vorhaben deshalb für 2015: In diesem Jahr möchte ich daran anknüpfen und starte meine persönliche Aktion "Jede Woche ein Buch 2015" (#jedewocheeinbuch). Wenn es mehr werden, umso besser. :)



Und so sieht ein Ausschnitt aus meiner persönlichen Lesebilanz nun aus:


Enthalten sind in meiner Tabelle alle Bücher, die ich tatsächlich von Anfang bis zum Ende gelesen habe. Nicht enthalten sind die diversen Blog- und Zeitungsartikel, Zeitschriften und auch keine Kurzgeschichten oder Gedichte, ebenfalls nicht die abgebrochenen Bücher - sei es, weil ich sie nicht mochte oder aus einem anderen Grund stecken blieb. Die Menge des tatsächlich Gelesenen liegt also noch weit über dem, was ich in meiner Liste aufgeführt habe.

Die Jahresbilanz in Zahlen:

 Gelesene Bücher insgesamt: 53 (+1)
Gelesene Seiten: 16959
Romane: 30
Sachbücher:14
Biografien: 9

Nun kommt es natürlich nicht auf die Menge, sondern vor allem auf Inhalte an. Aber ich muss sagen, ich habe aus nahezu jedem dieser Bücher etwas für mich mitgenommen, mal mehr und mal weniger. Mal ist es die emotionale Schilderung einer Situation, die mich sehr berührt hat ("Schloss aus Glas"), mal die außergewöhnliche Sprache ("Die Illusion des Getrenntseins") oder auch ganz praktisches Wissen ("Psychologie der Nachhaltigkeit"). In jedem Fall hat mich das viele Lesen sehr bereichert.

Für das nun kommende Jahr habe ich mir vorgenommen, auch ein paar Klassiker in meine Lektüre zu mischen. Außerdem werde ich mich weiterhin mit dem Thema E-Book auseinandersetzen. An die Vorgabe, jede Woche ein Buch zu schaffen, werde ich mich nicht streng halten. Manches liest sich fix, für andere Bücher braucht es Zeit. Aber es wäre doch schön, wenn ich im Schnitt mein Ziel, ein Buch pro Woche zu schaffen, erreichen könnte. Mal schaun, wie viele Bücher es in zwölf Monaten tatsächlich sein werden.


  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen