Mittwoch, 24. August 2011

Stimmen zum Roman "Heartliners"

"Der Roman Heartliners über eine Zombieromanverfilmung verbindet eine böse Satire auf den Landestheatermief mit Zitaten aus der Glamourwelt der Bis(s) Romane. [...] Größenwahn gepaart mit Unfähigkeit hat Methode und das vom Portier bis zum Intendanten.[...] Insgesamt gelingt der jungen Autorin Edda Klepp in ihrem Erstling „Heartliners“ eine in Teilen amüsant zu lesende Satire auf Theater und Showbizz."
(suite101
Jetzt bestellen:

Heartliners

"Herausgekommen ist ein von (bisweilen bissigem) Humor geprägter Roman, der die Funktionsweisen der Unterhaltungsindustrie und die Profilierungssucht der an ihr beteiligten Personen entblößt und auf bittersüße Art und Weise aufs Korn nimmt. Ein tolles Buch, das seine Leser zum Lachen bringt und Lust auf weitere Werke von Edda Klepp macht!"
(onedayofsilence
 
">Heartliners< ist auf eine angenehme Art und Weise durch urkomische Plots, kuriose Figuren und der an sich absurden Geschichte,eine perfekte Unterhaltungsliteratur für triste Tage. Mit dieser Story vertreibt Edda Klepp auch die schlechteste Stimmung!"
(Bella's Wonderworld

"Neben der eigentlichen Geschichte liefert die Autorin immer mal wieder "unnützes Wissen" über ihre Charaktere, schweift hier und da hingebungsvoll ab um kurz darauf zu fragen "Wo war ich noch gleich? Ach ja..." oder lässt eine spannende Szene zum "Standbild" gefrieren, damit man auch Zeit hat, sie die Absurdität des Geschehens bewusst zu machen.
So nimmt dieser Roman nicht nur das Filmbusiness, sondern sich selbst auch gleich mit aufs Korn. Fünf Sterne für soviel intelligente Selbstironie!"
(Amazon-Kundenrezension

"Welch geniales Buch!"
(bookreaders)

"Mit „Heartliners“ erscheint ein amüsanter aber durchaus realistischer Einblick in die Welt des Schauspiels, sei es hinter schillernden Filmproduktionen oder am Provinztheater. Das Buch ist getragen von der Tapsigkeit des Neulings und den Intrigen der Zurückgebliebenen, nicht zu vergessen den ständigen Unterbrechungen des Alltags durch das kecke Frettchen.
Ist der Roman auch etwas für nicht theaterversierte Leser? Aber unbedingt! Wer zum Beispiel die Vollidiot-Resturlaub-Millionär-Reihe von Tommy Jaud genossen hat, sollte sich dieses Büchlein nicht entgehen lassen und die halbe oder vielleicht auch ganze Wahrheit über Richard Loning erfahren."
(LIT:HEA:RT

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen